duplicate content by thomas Hezel

SEO – „Duplicate Content“ oder „Doppelte Inhalte“

Google hat in den letzten Jahren mit dem Begriff „Duplicate Content“ oder zu deutsch „Doppelte Inhalte“, für sehr viel Aufregung gesorgt. Plötzlich machten sich alle Gedanken über Serverkonfigurationen und .htaccess-Dateien um zum Beispiel zu verhindern, dass eine Website einmal mit dem vorangestellten „www“ und ohne das „www“ zu erreichen war. Das Grundproblem war am Anfang, dass manche Agenturen versuchten durch mehrere Domainnamen, unter denen der gleiche Inhalt zu erreichen war, eine besser Positionierung zu bekommen, da damit vorgegaukelt wurde, dass es sich um wichtige Dinge handle, die im Internet sehr oft vorhanden waren (z. B. eben die Inhalte der eigenen Website).

Doch wie sieht es mit SEO und „Duplicate Content“ im Jahr 2016 aus?

Verkürzt kann man wahrscheinlich antworten, dass Google seine Algorithmen angepasst hat oder wie es Andrey Lipattsev, der bei Google Irland für die Suchqualität zuständig ist, ausgedrückt hat: „Dann bauen wir halt eine weiteres Datenzentrum.“

Johannes Müller (aka JohnMu oder John Mueller), der bei Google Zürich für Webmaster Trends zuständig ist, hat das Ganze so umschrieben:
Wenn man in einem Shop zum Beispiel für ein Produkt die Herstellerbeschreibung verwendet und Google nun in mehreren Online-Shops oder Ladengeschäften genau dieselbe Beschreibung findet, wird die Suchmaschine einen dieser Shops aussuchen, der weitere Merkmale aufweist, von denen Google annimmt, dass sie zu dem Suchenden oder zu der jeweiligen Suchanfrage passen. Google wird also nicht die Herstellerseite nehmen, mit dem originalen ursprünglichen Inhalt, sondern, falls es sich zum Beispiel um ein Ladengeschäft handelt, das Geschäft, das in der geringsten Entfernung zum Suchenden liegt.

Andrey Lipattsev weist darauf hin, dass auch ein Online-Shop, der durch verschiedene Auflistungen von Produkten (z. B. alle Schuhe nach Farbe, alle Schuhe nach Größe, alle Schuhe nach Männer/Frauen etc.) die Produkte in seinen URLs natürlich mehrfach auflistet kein Problem für Google bedeuten würde. Er meint sogar, dass selbst wenn es 30.000 verschiedene Seiten geben würde, die alle bestimmte Produktauflistungen wären, Google in der Lage wäre daraus dann eine Seite zu finden, von der Google annimmt, dass sie am besten zur Suchanfrage passen würde. Er ergänzt allerdings, dass es für Suchmaschinen dann sehr schwer sein könnte, wenn man eine Seite mit ganz neuen tollen Schuhen hätte, diese Seite innerhalb der Unzahl der anderen Seite auch zu finden und hervorzuheben. Aber auch dafür gibt es eine Lösung und zwar Google über eine aktuelle Sitemap mitzuteilen, dass es etwas neues gibt und wo es genau liegt.

Da viele Seiten mittlerweile sowohl als „http“, als auch als „https“ zu finden sind tritt das Problem mit „www“ und ohne „www“ wieder in einem neuen Kontext auf.  Auch dazu sagt Andrey Lipattsev, dass dies der Natur des Internet entsprechen würde und seinem technischen Aufbau und dass Google damit gut klar käme.

„Duplicate Content“ bzw. „Doppelte Inhalte“ und „Canonical Tag“

Was ist ein „Canonical Tag“?
Ein „Canonical Tag“ ist eine Angabe in den Metadaten einer Webseite, welches diejenige Webseite ist, die bei mehrfach verfügbaren Inhalten als die Hauptseite anzusehen ist und von den Suchmaschinen angezeigt werden soll.

In Bezug auf den „Canonical Tag“ sagt Johannes Müller von Google Zürich, dass die Suchmaschine dieses als „Hint“, also „Hinweis“ nehmen würde um es in die Berechnung seiner Suchergebnisse einfließen zu lassen und sehr wahrscheinlich auch diejenige Seite anzeigen wird, die im „Canonical Tag“ angegeben wird.
Versuche hab gezeigt, dass das Wort „Hint“ etwas zu vorsichtig ausgedrückt ist und Google zu fast einhundert Prozent diesem „Hinweis“ im „Canonical Tag“ auch folgt.

„Duplicate Content“ und „Structured Data“ („Strukturierte Daten“ wie z. B. Schema.org)

Mit strukturierten Daten kann man innerhalb der normalen Webseitenprogrammierung zusätzlich Informationen unterbringen, die vom normalen Nutzer nicht gesehen werden, die aber den Suchmaschinen helfen die Angaben innerhalb einer Webseite richtig einzuordnen.
Man kann z. B. sagen „dies ist die Hauptadresse“ oder „dies ist eine Person und sie hat diese Funktion innerhalb der Firma“. Dies hilft einer Suchmaschine natürlich enorm, da der Webmaster schon einen Teil der komplexen Einordnung von Gegebenheiten für Google vornimmt. Der Webmaster kreiert quasi schon eine Struktur die sich an ein vorgegebenes Muster hält (z. B. Schema.org) und die Suchmaschine kann genau diese Struktur direkt übernehmen.

Auch innerhalb von strukturieren Daten kann man „Duplicate Content“ Hinweise hinterlegen, welches die Hauptinhalte sind oder wo sich das Original eines Inhaltes befindet.  „mainEntityOfPage“ ist bei Schema.org eine solche Bezeichnung.

Johannes Müller von Google Schweiz warnt aber natürlich sofort, da Google schon immer sehr darauf bedacht war, dass Suchmaschinen nicht ausgetrickst werden und die sogenannten „Crawler“, mit denen das Netz durchsucht wird, auch genau das sehen, was der normale User sieht.
(Z. B. ist Text, der die gleiche Farbe wie der Hintergrund hat, für den normalen User nicht sichtbar, für die Suchmaschinen aber schon. Achtung, dies ist ein sehr einfaches Beispiel, das Google längst erkennt.)
Bei strukturierten Daten betont Johannes Müller deshalb, dass man die Inhalte so gut es geht aber auch auf der Webseite direkt, also dem User sichtbar macht und nicht mit strukturierten Daten „versteckt“.

„Duplicate Content“ und robots.txt

Was ist „robots.txt“?
Dies ist eine Datei mit der man Suchmaschinen darauf hinweist, welche Inhalte einer Webseite durchsucht werden sollen und welche nicht. Dies kann sich auf einzelne Seiten, Daten (z.B. Bilder) oder auf ganze Ordner beziehen.

Man kann mit Hilfe der Datei robots.txt verhindern, dass doppelte Inhalt, also „Duplicate Content“ von den Programmen, die das Internet für die Suchmaschinen durchsuchen, überhaupt durchsucht werden. Hier ist jedoch darauf zu achten, dass wenn Links von außen auf eine mit Hilfe von robots.txt ausgeschlossene Seite weisen dann verloren gehen, da Google diese Seite schlichtweg nicht findet und man „Link-Power“ verschenkt.

Zusammenfassung „Duplicate Content“ 2016:

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Google wahrscheinlich viele neue Datenzentren gebaut hat und deshalb besser mit doppelten Inhalten („Duplicate Content“) klar kommt als zuvor. Am Ende bleibt das Credo das immer und immer wieder von Google betont wird, das lautet: einzigartiger guter Inhalt, der sich von anderen Inhalten eindeutig unterschiedet, ist der Schlüssel zum Erfolg.
Ob man nun die Herstellerangabe für ein Produkt in einem Shop verwendet oder die Beschreibung einer Person eines Unternehmens mehrfach auf der Internetseite auftritt ist Google im Grunde egal, da es sich dann einfach auf die anderen Bereiche konzentriert um herauszufinden, ob es dort etwas relevantes gibt, das diese Seite von den anderen Seiten hervorhebt und es deshalb wahrscheinlicher wird, dass die Seite in den Suchergebnissen auch angezeigt wrid.

 

Autor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere